Die Empfehlungen der Fleischindustrie; Stillkinder brauchen Fleisch

Nicht der neuste Beitrag, aber immernoh aktuell.

Laut einer Studie des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) an der Universität Bonn kann es bei Stillkindern zu einem Eisenmangel kommen.

Kinder, die von ihren Müttern voll gestillt werden, sollten daher schon ab dem 4. Lebensmonat zusätzlich eisenreiche Breinahrung bekommen, wie man inzwischen überall lesen kann, denn die Mitteilung wurde medienwirksam weit verteilt und von vielen Onlinemagazinen und Zeitungen unkritisch abgedruckt.

Die Fleischindustrie hat eine Studie gesponsort, nach der Stillkinder schon ab dem 4.Monat Fleischgläschen bekommen sollen. Das hat kaum einer hinterfragt und so steht die Empfehlung Gläschen zu füttern, da der Eisenspiegel der Babies sinke und sie Gefahr laufen einen Mangel zu bekommen. Welche junge Mutter kennt das nicht.

Die Studie soll hier im Einzelnen nicht zerrissen werden, das hat schon ein anderer für mich getan. Fazit der CMA ist auf jeden Fall, dass Stillkinder häufig unter Eisenmangel leiden (die Studie, auf die sie sich beziehen gibt dies nicht her) und den Eisenbedarf durch Fleischgläschen zu denken, bzw. den Fleischgehalt der Gläschen zu erhöhen.

In der Studie wurde Rind und Huhn zu gleichen Anteilen gefüttert. Rindfleisch enthält aber nur 3,2 mg Eisen/100g, das Huhn gar nur 1,1mg/100g.

Dies bedeutet, dass ein Säugling gut 250 g Rindfleisch oder 750 g Huhn pro Tag (!) bekommen müsste, um auf die 8 mg zu kommen.

Guten Appetitt und ich möchte gerne mal sehen, wie ein 4 Monate altes Baby fast einen Kilo Geflügel isst.

Die Studiennahrung wurde übrigens zur Verfügung gestellt von der Hipp GmbH & Co. Vertriebs KG und Nestlé Nutrition GmbH. Und spätestens jetzt frage ich mich doch, warum früher noch keinem Aufgefallen ist wie absurd diese Studie ist.

Es gibt nichts besseres als Muttermilch. Stillt, liebe Mütter, stillt.

Stillen rettet Leben

Stillen rettet Leben, besonders in Entwicklungsländern!
Rund 1 Million Kinder würden noch leben, wenn sie bis zu zwei Jahren gestillt würden.
Dieses Foto (1991) zeigt eine pakistanische Mutter mit ihren Zwillingen (links der Junge und rechts das Mädchen). Der Mutter wurde gesagt, ihre Milch würde nur für ein Kind reichen. Daraufhin stillte sie den Jungen, während das Mädchen verunreinigte Ersatznahrung erhielt. Das Mädchen starb einen Tag nach der Aufnahme.
Die Mutter bat darum, das Foto zu veröffentlichen, damit so etwas niemals wieder geschieht.

klick

Das Bild treibt  mir die Tränen in die Augen. Nicht nur, weil das eigene Kind zu verlieren so ziemlich das Schlimmste ist, was ich mir als Mutter vorstellen kann, sondern, weil es diesen Zustand gibt, diese Ungerechtigkeit in der Welt.Wir sitzen in Deutschland auf unseren fetten Ärschen und beklagen uns über das Wetter und Griechenland, während in der Welt Menschen verrecken, damit wir reich sind.

Dieses kleine Mädchen ist gestorben, damit es uns gut geht.

Denken.

Scheidungsgrund: Wäsche

Wer das für überzogen hält, dem leih ich gerne mal den Mann.

Ewiges Thema Taschentücher: In der Hose, in den Taschen, in den Kängeruhbeuteln, .. die ganze Wäsche voll mit kleinen Fusseln, die im Leben nicht mehr weggehen. Noch mal waschen. Ich hab ihm Stofftaschentücher geschenkt, die werden zumindest mit sauber, wenn sie in den Taschen bleiben. Dachte ich. Aber konträr zu den Papiertaschentücher, die beschnäutzt werden bis sie von alleine stehen, werden die Stofftaschentücher nicht mal auseinander gefaltet, einmal benutzt und ab in die Wäsche.

Ich hab das dritte Mal in  zwei Wochen einen Pullover in der Wäsche, ohne, dass ich diesen am Mann gesehen hab.

Seine Wochenendklamotten; die trägt er Samstag und vielleicht noch Sonnag und montags  hab ich die in der Wäsche, egal was ist.

Ich sag ihm, er soll seine Socken zusammen tüdeln, denn is das nicht so ne scheiß Arbeit die zusammen zu suchen. Das schafft er nicht, aber die Socken, die er übereinander anzieht, kommen so auch in und aus der Maschine.

Wenn er 3 Oberteile anzieht, landen die auch so in der Wäsche und zwar alle in einer anderen Farbe.

Das Ganze wäre echt halb so schlimm wenn wir ein Kind hätten, was geduldig ist, aber mit strampelndem Kind im Tragetuch auf dem Balkon weiße Fusseln ab pulen und Oberteile auseinander zu ziehen, das nervt. ES NERVT!!!

Und weil das ja noch nicht genug ist, wird seine gesamte Dreckwäsche auf dem Schrank gesammelt bis ich alle andere gewaschen hab. DANN, aber auch nur dann, landet seine gesamte Wäsche, unsortiert nach Farben, quasi alles in einander gezogen, als riesiger Klumpen im Wäschemuffti.

Hoffentlich können wir dem Keks da mehr Rücksicht und Weitsicht mitgeben.

Die Physiotante

Wir hatten ja ein Schreibebi. Von vielen Seiten und auch von der Hebamme bekamen wir zu hören: Geh doch mal zu Ostheopaten. Gut.

Der Ostheopath sagt, schiefe Wirbelsäule, das Kind brauch KG, nach Voita. Gut.

Ich hab 3 Wochen gebraucht um eine KG zu finden, die Voita bei Kindern machen. Wir dahin. „Das ist doch ganz leicht uns zu finden, müssen sie nur Bobath in die Suchmaschine eingeben.“ Ich such doch nicht nach Bobath wenn mein Kind Voita bekommen soll.

„Wie groß war denn das Kind bei der Geburt?“

„56cm“

„Waaas, wieso bekommen sie denn so  ein großes Kind?“

In 56 hab ich keine schikken Sachen gefunden, darum hab ich das Kind einfach etwas größer gemacht. Außerdem war ich unheimlich geil auf nen Dammschnitt, was denkst du denn?!

„Also die Wirbelsäule ist gut, die Hüften sind total schief. Sind die mal geschallt worden?“

„2 mal schon, die sind gut.“

„Tragen sie ihr Kind?“

„Isn Schreibebi, sicherlich.“

„Aber nicht mit den Hüften.“

„Die Hüften sind gut.“

„Die Hüften sind schief!“

Aaah, vergääässen.

„Das Kind ist auch viel zu dünn, die hat Hunger, wie oft stillen sie?“

„Nach Bedarf, so alle 2,3 Stunden, manchmal mehr, auch mal weniger ..“

„Waaas!!!! Ein Baby mit 4 Monaten darf nicht alle 2 Stunden ankommen. Das ist kein Rhythmus.“

Klar wären alle 2 Stunden ein Rhythmmus, nur weil er dir nicht gefällt. Dass auch mal 5 Stunden dazwischen liegen, wollte sie nicht hören.

Ich hab ne Kofferwage gekauft, das Kind gewogen, Madame trinkt 170ml pro Mahlzeit. Sie hat, ausgehend vom Krankenhausentlassungsgwewicht im Schnitt 160gramm pro Woche zugenommen. Ich will kein: Das Kind hat hunger mehr hören, verdammt.

„Der Beißring ist ja gar nichts für ihr Kind, da is sie ja viel zu alt für.“

Wie kann ein Bebi mit 4 Monaten zu alt für irgendwas sein? Das Kind zahnt.

Der Keks sollte mit Bechern spielen und diese immer an einander schlagen. Die Physiotante war persönlich beleidigt als sie das nicht machte, sondern die Becher in den Mund steckte.

„Das muss die können!“

Mit 4 Monaten – klar.

„Wo is denn der Maxi Kosi?“

„Zu Hause, den find se blöd.“

„Wie sitzt sie denn im Auto?“

„Im Reboarder“

„Dafür is die noch viel zu klein!“

AAAh, endlich mal klein, das Baby.

„Der is 0+“

„Nee, also ehrlich, die muss im Maxi Kosi sitzen, so oft wie möglich.“

Du weißt, dass die Bebis da maximal ne Stunde drin sitzten sollen?

Die Frau hat mich wahnsinnig gemacht und zu tiefst verunsichert. Ich zu einem anderen Kinderarzt. Ihm das alles geschildert. „Was wollen sie jetzt von mir?“ „Sagen sie mir, dass es meinem Kind gut geht“ und nach dem Üblichen Wiegen und turnen hieß es, das Kind sei mehr als gut entwickelt, sehr agil und neugierig, seht freundlich und rund um glücklich. Er machte sich noch latent über die Physiotante lustig, mit der er offensichtlich schon Erfahrung und augenscheinlich auch eine Meinung hatte und sagte, dass dieses ganze Pipapo, was man mit den Babies heute so macht: Babyschwimmen, -yoga, -massagen und diese ganze Förderung mehr schaden als nutzen. Wenn es nach dem heutigen Stand der Frühförderung ginge, dürfe er nie hätte groß werden dürfen, und er ist an die 2m.

Wieso verlernen Mütter von heute auf ihr Gefühl zu hören und lassen sich so leicht verunsichern?!

Stiefkind

Dieser Begriff, bzw. dessen Bedeutung wurde gezeugt von den Gebrüdern Grimm und geschürrt von Disney, sicherlich oft treffend, bestimmt genau so oft daneben.

Nichts desto trotz beschreibt dieser Begriff sehr gut mein lieblos vernachlässigendes Verhältnis .. zu meinem Blog.

Ich mag meinen Blog sehr gerne. Nicht, weil ich mich selbst so toll finde, dass ich immer wieder meine eigenen Sachen lesen will, sondern weil mein Blog für mich ein Ventil ist. Dinge, die mir auf der Seele brennen, kann ich rauslassen und Unstimmigkeiten, vor allem mit mir selbst, reflektieren, wenn ich sie aufschreibe und nachlese.

Mein Blog ist wie eine Kommunikation zwischen Bauch und Verstand. Wenn  der Bauch sich ausgekotzt hat, formt der Verstand ein Bild draus .. quasi aus Kotze.

Es ist schön zu lesen,  dass ihr an meinen Blog denkt wo ich nicht die Zeit finde zu schreiben.

Ja. Uns geht es gut und ich werde in den nächsten Tagen das, was mich beschäftigt hat und/ oder passiert ist nachtragen, nicht nach wichtigkeit oder Chronologie, sondern so, wie es mir in den Kopf kommt, allerdings chronologisch eingepflegt, da bin ich ja Authist.