Pandoras Demokratie 

„Es gibt auch Länder, die Scheiße sind; Deutschland zum Beispiel.“

                       Äffi, 4, hat voll den                                   Durchblick

Huijujuj, dass auf so einen Kommentar nicht nur kollektives Beifallklatschen auf grundschulniveau folgt, hätte sich einer auch an zwei Fingern denken können (Sprichwörter sind meine Passion).

Dass die Resonanz durchweg positiv war, von belustigt bis zustimmend, habe ich nicht erwartet und ich war ein wenig enttäuscht, weil ich anno dazumal so richtig schön in Pöbellaune war. Zum Glück ist Verlass auf meinen special friend, der eigentlich ganz gute Ansichten hat, wenn ihm was gegen den Strich geht aber auch gerne mal von 0 auf 360 geht, was ich sehr sympathisch finden, zumal er dabei zwar m.u. verbal in die Abstrusitätenkiste greift, aber oft kritikfähig bleibt.

Froh sein soll der Deutsche, weil es ja schlimmer hätte kommen können. Klar, schlimmer geht immer, aber das Aussmaß des Versagens seiner Regierung am Scheitern anderer zu messen hat in dem Zusammenhang jetzt nicht unbedingt eine Lobpreisung der eigenen Fehler zur Folge, zumindest sollte es das nicht haben. Nur, weil es in anderen Ländern, in anderen Diktaturen, schlimmer zu geht, geht es Teilen unserer Bevölkerung trotzdem nicht gut, aus unterschiedlichen Gründen. 

Strukturell gesehen haben wir echt Glück, so viel ist richtig, denn in dem schönen Land, in dem wir wohnen dürfen, weil wir zufällig hier geboren sind, oder zumindest aus einem Land kommen, was unser Leben hier legitimiert, gibt es keine Polizeigewalt, wir haben Pressefreiheit und das Recht auf Versammlung

Kein Problem so far.

Nur irgendwie wissen das nichz alle so recht. 

klick mal, kannste nachlesen


Toleranz, Akzeptanz und wo zur Hölle ist mein fucking Problem?!

 

Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten.

Tolerant ist, eine andere Religion oder auch überhaupt eine Religion zu dulden. Zu sagen, dass einer es scheiße finde, dass die Kirchenglocken Sonntags Sturm bimmeln ist nicht intolerant, eine/r sagt ja nicht, dass die Kirche scheiße ist, sondern die Glocken. Die Kirche per se wird geduldet, der Mensch ist intolerant gegenüber Glocken, aber nicht grundsätzlich, die Glocken vom Big Ben zu hören sei nämlich schön.

Nun gut, das Christentum ist etwas, was weitläufig als deutsche Leitkultur [es krümmen sich mir die Fußnägel] bezeichnet wird. Aber auch zu sagen, dass es scheiße sei wenn morgens um 5h ein Typ von einem Turm aus singt, ist per se nicht intolerant, es sagt nur, dass einer es scheiße finde, wenn ein Typ morgens um 5h von einem Turm singt. Dass heißt nicht gleich, dass eine/r den Islam scheiße findet, er/sie ist nur gegen das morgendliche gesinge. Dann ist der Islam per se auch nicht intolerant, wie oft weitläufig behauptet wir, weil Frauen keine Rechte haben, denn das weibliche Geschlecht an sich wird ja toleriert, es wird geduldet. Aber selbst wenn der Islam intolerant ist, in welchem Punkt auch immer, müssen wir als tolerante Menschen das tolerieren, weil wir ja ein tolerantes Volk sind. ?

Freiheit ist immer die Freiheit des anders denkenden. Ein schöner Spruch und so treffend. Und zwar auf jeden. Toleranz heißt also, dass ich jede Meinung dulden muss.

„[..] fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten“. In dieser Definition steckt bereits mein fucking Problem, denn jede Überzeugung, Handlungsweise und Sitte, außer meiner eigenen, ist fremd. Aber ich muss sie dulden, weil ich ja ein toleranter Mensch bin.

Ich hielt mich immer für einen politisch links denkenden Mensch, bis mir vor kurzem gesagt wurde, jede Kritik an Israel sei antisemitisch. Wenn ich den Gazakrieg verurteile und dabei nicht zwingend eine projüdische Haltung einnehme, bin ich Antisemit. Meine Einstellung zu dem Krieg ist, dass es Täter und Opfer auf beiden Seiten gibt, und dass es aufhören muss. Lt. Aussage scheinbar vieler Linker ist das Antisemitisch. So stellte sich mir die Frage, ob ein Mensch jüdischen Glaubens immer und überall, egal was er/sie macht, sagt und denkt, als Jude zu bezeichnen ist. Wenn ein ultraorthodoxer Jude Frauen ihrer Rechte beschneidet, darf ich darüber nicht urteilen, wenn ich nicht als Antisemit gelten möchte. Wenn ein Moslem das macht, ist das aber in Ordnung, weil es Teil seiner „[..] fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten“ ist.

In our days sind wir alle tolerant gegenüber gleichgeschlechtlich Liebenden, so lange ein schwuler Mann seine Finger bei sich behält. Diese Meinung teilen auch viele Frauen. „Ich hab nichts gegen Homosexuelle, sie sollen mich nur nicht angraben!“ Da stellt sich mir schon die Frage, wie eingebildet muss jemand sein, sich für so toll zu halten, dass irgendjemand sie angräbt. Angemacht zu werden ist ja eigentlich ein Kompliment, es sagt ja erstmal nur, dass eine/r auf das Gegenüber wirkt, in welcher Form auch immer. Also: Wir sind alle tolerant gegenüber Homosexuellen, aber intolerant gegenüber Anmachen von Menschen, von denen wir nicht angemacht werden wollen.

Toleranz stützt sich immer auf Unterschiede, auf Abgrenzung. Immer. Wenn ich einen schwulen Mann toleriere, bewerte ich seine Sexualität und grenze sie von meiner ab. Ich halte meine Sexualität für normal und alles, was davon abweicht als unnormal. Wenn Heteros sich in den Arsch ficken, ist das in Ordnung, weil Heterosexualtität bei uns weiter verbreitet ist, bei Schwulen ist es pervers, aber ich toleriere es, weil der Toleranzbegriff auch sehr weit verbreitet ist. Ich finde es aber nicht gut.

Ursprünglich beschreibt der Begriff der Toleranz, die Duldung anderer Religionen neben der vorherrschenden, was immer die Trennung von Staat und Kirche voraus setzt.

Und täglich kotzt die Feministin in mir

„Eine Frau ist entweder Prinzessin oder Zicke, je nachdem wie du sie behandelt“

„Eine Frau ist der Spiegel der Taten ihres Mannes“

Eine Frau hat sich immer und überall über ihren Mann zu definieren. Eine Frau hat keine eigenständige Persönlichkeit und ihr Verhalten lässt sich individuell von einem Mann formen.

Das heißt nicht nur, dass Frauen keinen Charakter haben, sondern auch, dass zB gleichgeschlechtlichliebende Frauen, Witwen oder Singles wertlos sind, weil sie sich nicht über einen Mann an ihrer Seite definieren können.

Das schlimmste an der ganze Sache ist nicht einmal der Sachbestand per se, sondern die Tatsache, dass es viele Frauen gibt, die diese Aussagen billigen, gut heißen und verbreiten.

Die Selbst- und Eigenständigkeit der Frau wird auch, oder wieder, im Jahr 2016 angezweifelt.

 

die Mütter Istanbuls

Boa, ich heul gleich

Vergangene Nacht (18.Tag) mobilisierten sich die Mütter Istanbuls, um ihre Kinder zu unterstützen und zu beschützen. Zuvor hatte Erdogan in seiner Rede, die Mütter und Väter der jungen Protestteilnehmer gebeten, ihre Söhne und Töchter nach Hause zu holen. Doch die Mütter Istanbuls demonstrierten. Hand in Hand bildeten hunderte Mütter eine Menschenkette und riefen: „Überall sind Mütter, überall ist Widerstand“.

free Tibet

and this is still going on. We might not see it so openly anymore but please know: China’s CCP still is killing. Tibetans are disappearing often as well and no one knows where they ended up..many fear being killed by CCP.
***
The Dead
Dead bodies, heaped en masse. The number of people killed in the crackdown is disputed to this day. Estimates vary from several hundred to several thousand.

Love is a human right; ein Nachtrag

Nachdem von knapp einer Woche die Ehe Gleichgeschlechtlicher Liebender (Homoehe ist das Unwort der Unworte, ich bin doch auch nicht heteroverheiratet) in Frankreich samt Adoptionsrecht erlaubt wurde und auch in England beschlossene Sache ist, möchte einer meinen, dass die Akzeptanz der Liebe zwischen Gleichgeschlechtlichen in unserer Gesellschaft angekommen ist.

Falsch.

In Frankreich demonstrieren noch immer Gegner dieses Beschlusses Hand in Hand mit den Brüder rechter Gesinnung und auch ein Artikel aus Russland, den ich kürzlich laß, in dem beschrieben wurde, dass Homosexualität strafbar sei und das Verprügeln eines Homoseuellen nicht unter Strafe stünde, weil „er ja zuerst ein Verbrechen begangen hat“. Auch sei es in Russland gesetzeswidrig sich öffentlich für diese Thematik auszusprechen.

Und ich frage mich noch immer: Was ist deren Problem? Was? Verdammt! Ist es tatsächlich diese Poposexgeschichte? Alle mal melden, die schon mal Poposex hatten oder zumindest den Gedanken daran. Ernsthaft.

Ich hab oft gehört: Wenn du mal Mutter bist, wirst du das verstehen, dass es was anderes ist, wenn es das eigene Kind betrifft.

Nein. Ich wünsche dem Keks einen Menschen, den sie lieben darf und einen Menschen, der sie von Herzen liebt. Ob das jetzt ein Mann, eine Frau, ein Älterer, ein Türke, ein Albaner, ein Außerirdischer oder ein Taliban ist, das ist ersten scheißegal, wenn es mein Kind glücklich macht und zweitens geht es mich nichts an (Ich setze jetzt  mal voraus, dass der Keks in einem Alter ist, indem sie so eine Entscheidung treffen kann)

Liebe ist ein Menschenrecht und zwar nicht nur die Liebe zwischen Mann und Frau und was diese seltsame Gesellschaft als liebenswert erachtet, sonder jede Liebe, sofern die echt, aufrichtig und gegenseitig ist.

weil wir nie vergessen dürfen.

-Die Nacht-

Ein Kind vor Tausenden von Zuschauern zu hängen, war keine Kleinigkeit… »Mützen ab!« Brüllte der Lagerchef. Seine Stimme klang heiser. Wir weinten. Dann begann der Vorbeimarsch. Die beiden Erwachsenen lebten nicht mehr. Aber der dritte Strick hing nicht reglos: Der leichte Knabe lebte noch….

Mehr als eine halbe Stunde hing er so und kämpfte vor unseren Augen zwischen Leben und Sterben seinen Todeskampf. Und wir mussten ihm ins Gesicht sehen. Er lebte noch, als ich an ihm vorbei schritt. Seine Zunge war noch rot, seine Augen noch nicht erloschen. Hinter mir hörte ich einen Mann fragen: »Wo ist Gott?« Und ich hörte eine Stimme in mir antworten: »Wo er ist? Dort – dort hängt er am Galgen…«

Elie Wiesel – »Die Nacht« – Erinnerungen und Zeugnis. Herder-Verlag 2008 (Neuausgabe)

Elie Wiesel, 1928 in Sighet (Rumänien) geboren, wurde mit seinen Eltern und der jüngeren Schwester nach Auschwitz deportiert. 1945 wurde er in Buchenwald befreit. Das autobiografische Erinnerungsbuch »Die Nacht« erschien 1958. Es ist ein schmales, aber zentrales und wichtiges Werk zur Aufarbeitung des Holocaust. (ho)

Und plötzlich wurde mir schmerzlich bewusst, dass der Keks ohne Zeitzeugen aufwachsen wird. Keiner mehr da, der ihr die Geschichten vor früher erzählen kann.

Im Alltag merke ich immer mehr, wie der Faschismus wieder Einzug erhält, sei es, wenn eine 17 Jährige vor dem Fernseher sitzt und „iiiih“ ruft wenn zwei Männer sich küssen, sei es, wo einer im Auto den Fahrer des Autos mit der Werbung des Dönerladens als Kanacke betitelt oder der jüdische Bankazubi beim Blick auf seine Konfession verächtlciht angeschaut wird. Er schleicht sich da ein wo jemand sagt: „das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen“, sich unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit einen kleinen Hausen Fremdenhass zusammen kehrt und bei passender Gegenheit mit Stammtischparolen um sich wirft. Er ist da wo einer gegen die griechische Bevölkerung wettert und sagt, die sein faul, wobei die meisten mind. 2 Jobs haben um überhaupt leben zu können und politische Fehlentscheidungen einemVolk zugesprochen wird. Nicht zuletzt ist der Faschismus da, wo Menschen Israel bei ihrem Tun im Gaza den Rücken decken. Er ist da wo wir unser muslimisches Feindbild ausbauen und Menschen als Terroristen bezeichnen.

In einer Zeit, in der die Zeitzeugen tot oder dement sind, ist wieder Platz für einen neuen Hitler.

Weil wir nicht vergessen dürfen.