Opfer-Abo und Mitschuld

Seit geraumer Zeit geht mir die Formulierung „Opfer-Abo“ nicht aus dem Kopf und gleichzeitig springt in meinem Kopf die Schublade „Mitschuld“ auf.

Ich denke an die Schweizerin, die in Indien Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde, der öffentlich eine Mitschuld an ihrer Misshandlung zugesprochen wurde, ich denke an Giuseppe M., der nach einer Schlägerei flüchtete und vor ein Auto lief und starb, „er habe ja nicht weglaufen müssen“.

Die meisten von uns tragen Opfergeschichten mit sich, die einen mehr, die anderen weniger offensiv und die einen mag man schwerer wiegen als die anderen, was weder das Eine noch das Andere entwertet.

Ein Opfer kann niemals eine Mitschuld tragen, und das sage ich nicht zuletzt um mich selbst immer wieder von der Richtigkeit dieser Aussage zu überzeugen. Ein Opfer trägt niemals eine Mitschuld.

Wie kann einer Schuld an etwas sein, dass er nicht wollte. Wie kann eine Frau durch ihr Auftreten oder ihre Kleidung sexuelle Übergriffe provozieren? Wie kann ein Kind durch sein Verhalten, was es durch die Erziehung der Eltern lernt, Schläge provozieren? Wie kann ein Mensch einen anderen provozieren, in dem er nur da steht?

Ein Opfer trägt niemals eine Mitschuld.

Was nun Kachelmann angeht, so wissen wohl nur jeweils zwei Menschen was da abging, und egal wie man die Sache dreht, einer lügt und einer hat die Arschkarte. Kachelmann wurde freigesprochen, aber statt sich bewusst zu machen, dass es Millionen Menschen gibt, die sexuelle Gewalt erfahren haben, profiliert er sich mit einem selbsterhabenen grinsen in der Öffentlichkeit und untergräbt die Glaubwürdigkeit jener, in dem er einen Begriff in Umlauf bringt, der ein Schlag in die Fresse für jedes Opfer ist. Auch wenn er freigesprochen wurde, ist er nicht unschuldig.

Häppieh Börsdäj

Mein lieber Mieke,

heute ist dein 7. Geburtstag. Es tut mir so unendlich leid, dass ich, da wo du bist, nicht bei dir sein kann, und es tut so unendlich weh.Die Lücke, die du in unserem Leben hinterlassen hast, schmerzt . Ich weine noch jeden Tag um dich, heimlich, leise. Ich denke an dich, in jeder Minute.

Ich liebe dich, mein lieber Sohn und ich werde dich immer lieben. du bist immer bei uns, in jedem Moment. Vor allem heute, an deinem Ehrentag.

Deine Mama