Organspende

Grad läuft bei Punkt12 ein Bericht über Organspende, gerade im Hinblick darauf, dass immer weniger Menschen spenden wollen aufgrund der Skandale der letzten Wochen. Ich finde das seltsam, denn wer hat nach BSE aufgehört Fleisch zu essen, wer kauft keine Eier mehr seit Dioxin, wer verzichtet darauf? Der Grund, warum wir Menschen bei Tieren eher vergessen ist meist der Glaube, dass ein Mensch mehr zählt als ein Tier. Und dann sitzen da Menschen im Krankenhaus, die sind unheilbar krank und sterben, vor den Augen ihrer Familien, ihrer kleinen Kinder, die dürfen ihr Leben nicht leben. Und dann sind da Menschen, die sagen, dass sie ihre Organe nicht spenden wollen, weil .. es tut mir leid, für mich gibt es keinen Grund nicht zu spenden. Vielleicht hat jemand tatsächlich einen trifftigen Grund nicht zu spenden und ich kann es vielleicht noch nachvollziehen, dass ein Mensch keine Lebendspende machen will, weil er/sie Angst hat, in welche Richtung auch immer.

Auf der anderen Seite versteh ich auch nicht, dass in unserer egoistischen Welt nicht mehr Menschen denken: Was, wenn das mir passiert? Was wenn mein Mann ein neues Herz braucht, meine Schwester eine neue Niere, mein Kind eine Knockenmarkspende, oder, oder, oder. Für viele Spenden muss man nicht mal sterben um Leben zu schenken.

Das Problem neben den Menschen, die jetzt wegen ein paar Skandalen nicht spenden ist, sind die Menschen, die sich immernoch keine Gedanken um Orgenspenden machen. Es sollte so gehandhabt werden wie in Österreich, da ist erstmal jeder Spender, so lange er/sie nicht widerspricht.

Das ist wie in Deutschland mit persönlichen Daten, so bald man sich an-, bzw. ummeldet, verkaufen die Städte auch locker-flockig die Daten an dritte und kaum einer stört sich dran, weil es kaum  einer weiß, so lange, bis man sich selbst kümmert und dem widerspricht. Viele sprechen da von Selbstbestimmung, aber wie kann man über sich selbst bestimmen, wenn man sich nicht damit beschäftigt? Möchte ich, dass meine Daten bei mir bleiben, hab ich mich zu kümmern, möchte ich, dass meine Organe bei mir bleiben, hab ich mich darum zu kümmern.

Aber das Hauptproblem ist einfach, dass, je weniger Menschen Organe spenden, um so weniger Organe sind vorhanden, um so mehr Krieg gibt es um Vorhandene. Würden mehr Organe zur Verfügung stehen, bestünde auch nicht in dem Maß das Ringen nach Leben auf illegalem Wege.