Wieder eine Studie, die zeigt: Vegane Ernährung hat ein geringeres Krebsrisiko als andere Ernährungsformen

Nach einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift „Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention“ veröffentlicht wurde, weist eine vegane Ernährung eine insgesamt geringere Krebsrate als andere Ernährungsweisen auf. Die Ernährungsstile der 69.120 Teilnehmer aus der Adventist Health Study-2 wurden für mehr als vier Jahre verfolgt. Die Ernährungsmuster wurden in 5 Kategorien eingeteilt: Nichtvegetarier, Halbvegetarier, Lacto-Vegetarier (konsumieren Milchprodukte und Eier), Pesco-Vegetarier (konsumieren Milchprodukte, Eier und Fisch) und Veganer. Veganer hatten ein 16 Prozent geringeres Risiko für alle Krebsarten, und vegane Frauen hatten ein um 34 Prozent verringertes Risiko für bestimmte Krebsarten, darunter Brust-, Eierstock-und Gebärmutterkrebs, verglichen mit Nichtvegetariern.

Was zeigt die Studie?

  1. Vegane Ernährung ist am gesündesten.
  2. Milch, Milchprodukte, Eier und Fisch sind gesundheitsschädlich.
  3. Auch geringe Mengen Tierprodukte schaden offensichtlich der Gesundheit.

Referenz: Tantamango-Bartley Y, Jaceldo-Siegl K, Fan J, Fraser G. Vegetarian diets and the incidence of cancer in a low-risk population. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. Published ahead of print Nov. 20, 2012.

Advertisements

der AOK Award für Inkompetenz und Unfreundlichkeit

Heute mal wieder bei der AOK angerufen, die letzten beiden Wochen bin ich nicht da gewesen, es ist einfach zu kalt. Der Mann an der anderen Leitung, ähnlich unfreundlich wie seine Kollegin im roten Pullover:

„Ihr Name sacht mir doch auch was, hatten wir schon mal das Vergnügen?“

„Ich hab nur mit der Frau im roten Pullover gesprochen, aber vielleicht haben sie meine Kündigung entgegen genommen.“

„Ja, das kann sein“

und er wurde tatsächlich noch pampiger

„Die Karte ist hier am 26.11. raus und auch nicht zurück gekommen“

„Angekommen ist sie aber auch nicht“

„Ich kann ihnen eine Versicherungsbescheinigung schicken?!“

(und aus welchem  Grund sollte die ankommen wenn die Karte es nicht schafft?)

„Die hab ich, ich brauch eine Karte“

„Ja, und was machen wir da jetzt?!!ß“

(is das sein Ernst?)

„?!“I“UZ§???&/()=??????“

„Ich könnte eine Neue bestellen und ihnen die schicken?!“

(NEEEEEEEEEEEIN, toll, und auf die Idee bist du ganz alleine gekommen?)

„Das wäre lieb“

„Ja denn, Tschüsß“

Ich hab mich echt bemüht freundlich zu bleiben, aber da kommt ja nichts zurück von denen.

Wir sind ab Februar jetzt bei der TK, die haben schon alles fertig, ganz unproblematisch und Geschenke gabs auch. Da musste ich nichts machen, nur ein paar Angaben, alles andere wurde für mich erledigt, so stell ich mir Service vor.

Bobble – make water better

Heute was entdeckt 😉

Eine Wasserflasche aus recyceltem recycelbarem Plastik, komplett schadstofffrei, was alleine schon ein Kaufgrund ist, mit Aktivkohlefilter in vielen tollen Farben 😉

Wir sind immer viel unterwegs und haben auch immer viel Durst, so dass wir immer viel Geld für Trinken ausgeben und somit viel in Plastik investieren und maßgeblich unseren Beitrag an der Umweltzerstörung leisten.

Diese Flaschen kann man einfach fix mit Leitungswasser befüllen und der Aktivkohlefilter macht feines Tinken draus.

Dazu sind sie sehr handlich und hübsch. Also: Kaufen 😉

 

neulich bei der AOK

Die AOK nennt sich ja Gesundheitskasse, damit keiner merkt, dass sie einen krank macht.

Vor einer Woche und einem Tag war ich da, nachdem ich eine Woche davor schon mal in dem Laden aufgelaufen bin. Bei dem ersten Besuch erzählte man mir, die Sache mit der Versichertenkarte (ich versuche ja seit 9 Wochen vergeblich meinen Keks zu versichern, bzw. eine Versichertenkarte zu bekommen) sei Alltagsgeschäft, das sei eine Sache von 2 Tagen, dann ist die Karte da, darum bin ich 8 Tage später wieder hin und hab mal nachgefragt.

Die unfreundliche Dame, die bei meinem letzten Besuch noch einen roten Pulli trug, was für die Geschichte aber nicht relevant ist, hatte meine Klamotten tatsächlich auf ihrem Schreibtisch liegen (na, die muss ja zu tun haben) und das obwohl sie mir bei meinem letzten Besuch noch weiß machen wollte, dass sie gar nicht zuständig sei.

WIIIIIIE, ist die Karte noch nicht bei ihnen? – Gute Frau, denn wäre ich doch nicht hier! !!! !!!!! ..!! Ich komm doch nicht, weil ich mich von der gerne anscheißen lasse (war die gleiche wie beim ersten Mal)

Kackt die mich noch an, warum ich 2 Anträge zusammen zurück geschickt habe, der eine sei ja für die Familienversicherung (ach?!?! Ich dachte, der sei in der Post verschwunden) und der andere fürs Elterngeld. Ich sach: WEIL ICH DIE ZUSAMMEN BEKOMMEN HABE!!!!!! Und zwar ohne Anschreiben ohne irgendwas, ich wusste gar nicht, was ich damit sollte! DANKE!

Das Ganze ist nun wieder 8 Tage her und ich weiß nicht wie oft ich in dem scheiß Laden noch auflaufen soll.

Am 21.12. haben wir U4, wie sieht das aus? Wenn ich da nicht hingehe, bzw. nicht behandelt werde, aufgrund fehlender KVK, kann ich das Jugendamt dann an die AOK verweisen?

Auf die Frage nach der Kündigungbestätigung, die ich komischerweise mittlerweile habe, verwies sie mich an „den Kollegen“.

Eine Krankenversichertenkarte habe ich nicht.

Trotzdem war ich aber schon wieder beim Arzt. Die Arzthelferin war gar nicht verwundert, scheint da wohl öfter vor zu kommen.

Inkompetenz in Häppchen.